Mobil+Fit - Physiotherapie -

Wir machen Sie mobil und fit!

Viscerale Ostheopathie

Die viscerale Osteopathie beinhaltet die Diagnostik und manuelleTherapie der inneren Organe und der Gewebsschichten (Faszien) von Becken, Bauch- und Brustraum, vorderen Hals, sowie des Zwerchfells. Die Stärke der visceralen Osteopathie liegt in der Behandlung von funktionellen Organerkrankungen. Bei der Behandlung eines inneren Organs geht es um die Reintegration in den Körper. Die viscerale Osteopathie umfasst neben der direkten Organbehandlung auch Techniken am Bewegungsapparat, Nervenmobilisationen, Narbenbehandlungen und Bindegewebs- und Reflexzonen am Schädel, der Hände und der Füße.

„Der osteopathischen Behandlung liegt folgende Idee zugrunde:

„Jede Beweglichkeitsänderung im Bewegungsapparat im Sinne einer Hypo- oder Hypermobilität führt zu einer Funktionsstörung, die wiederum ein Krankheitsbild auslösen kann.“

Durch den Bewegungsverlust wird die Durchblutung der betroffenen Gewebe vermindert. (…) So können Irritationen, Entzündungen und Infektionen aufgrund einer Minderdurchblutung entstehen.

Für eine optimale Funktion des menschlichen Körpers ist es notwendig, dass sich die 4 Hauptsysteme des Körpers im Gleichklang befinden“

(M. de Coster)

zu diesen Systemen gehören:

- der Bewegungsapparat

- die inneren Organe 

- der Bewegungsverbund der Schädelknochen und der Kreuzdarmbeingelenke

- die Psyche

Ist ein System gestört, kommt es zu einem Ungleichgewicht, wodurch das System selber oder auch eines der anderen Systeme betroffen werden kann. Schmerzen und eine Symptomatik kann sich daraus entwickeln.

Beispielsweise kann eine Mobilitätsstörung der Leber rechtsseitige Schulterbeschwerden bis hin zu einer Frozen Shoulder verursachen.

Wirbelsäulenblockierungen im Wirbelkörperbereich TH10- L2 können für Nierenfunktionsstörungen verantwortlich sein.

Durch eine gezielte Anamnese (Befragung und Befunderhebung) und einer manualtherapeutischen Untersuchung der inneren Organe und der dazugehörigen Körperbereiche werden die Mobilitätsstörungen erkannt und könne dann durch geeigneten Dehnungs- und Mobilisationstechniken behandelt werden.